header img2header img3header img4

Weltladentag 2006: Der Faire Handel dauert länger als 90 Minuten

Weltladen Dettingen beteiligt sich an europaweiter Aktion gegen ausbeuterische Kinderarbeit - Aufruf an Konstanzer Schulen und Sportvereine.

 

Rote Karte für die ausbeuterische Kinderarbeit

Fußball ist zur Zeit das Thema im Land: So auch in und um Dettingen. Unter dem Motto "Kidz@work - Fairer Handel schützt Kinderrechte!" beteiligen sich mehrere hundert Weltläden in ganz Europa am Weltladentag 2006 am Samstag 13. Mai. "Die Fußballweltmeisterschaft ist derzeit in aller Munde. Am Weltladentag wollen die Weltläden Fußball ebenfalls zum Thema machen", sagt Tobias Döpfner vom Weltladen-Team. Der diesjährige Weltladentag beschäftigt sich mit Kinderrechten und Fußball. Bis etwa 1996 haben ungefähr 17.000 Kinder unter 12 Jahren in Pakistan, dem weltgrößten Produzenten von Fußbällen, Fußbälle genäht. Dank des Einsatzes von Menschenrechtsaktivisten gibt es dort inzwischen kaum noch Kinderarbeit. Auch wenn sich die Bedingungen in der Sportballindustrie teilweise verbessert haben, bleiben noch immer viele ungerechte Regeln im konventionellen Welthandel, die dazu führen, dass Kinder Tag für Tag ausgebeutet werden. Da der Faire Handel gerechte Preise bezahlt und langfristige Partnerschaften bietet, können Produzenten des Südens in Würde arbeiten und eine sichere und nachhaltige Zukunft aufbauen. Wie im Fall der Fairhandelsbälle ist der Faire Handel generell ausdrücklich gegen die Ausbeutung von Kindern. Der Faire Handel garantiert, dass kein Kind in irgendeiner Phase des landwirtschaftlichen oder handwerklichen Produktionsprozesses ausgebeutet wird. "Das ist der wirkliche Vorteil: Fairer Handel schützt Kinderrechte!", betont Tobias Döpfner. Um die Anliegen des Fairen Handels zu unterstützen, bitten europäische Weltläden ihre Kunden darum, ausbeuterischer Kinderarbeit die rote Karte zu zeigen. Die gesammelten Karten werden Teil einer Kunstausstellung - "Rote Karte für die ausbeuterische Kinderarbeit" - sein. Die Ausstellung wird Anfang Juni beim Finale der Schulweltmeisterschaft in Potsdam zu sehen sein. Rote Karten liegen im Weltladen Dettingen aus. Unter allen Unterzeichnern von roten Karten verlost NEWS!, das Netzwerk der europäischen Weltläden, zudem Sachpreise. Das ehrenamtliche Weltladen-Team aus Dettingen appelliert besonders an Konstanzer Schulen und Sportvereine, beim Einkauf Bälle aus Fairem Handel zu wählen. Die Bälle werden nach wie vor von Hand genäht und kommen aus der Fußballproduktions-Metropole Sialkot in Pakistan. Sie wurden in Anlehnung an die Jugendordnung des DFB entwickelt. "Wir wünschen uns sehr, dass im Konstanzer Sport nicht nur 'Fair Play', sondern eben auch 'Fair Pay' gilt," so das Anliegen aus Dettingen.