header img2header img3header img4

Mit Fairem Handel das Klima verbessern

Plakatmotiv Mit Fairem Handel das Klima verbessern Unser Weltladen hat sich am Weltladentag im Mai 2008 beteiligt. Der Weltladentag war der Auftakt zu einer zweijährigen Kampagne unter dem Motto „Fairer Handel schafft gutes Klima“. Und so wollen wir nicht nur zum Weltladentag zeigen, wie sich der Faire Handel für ein gutes Klima einsetzt. Produzenten des Fairen Handels haben beispielsweise langfristige Lieferverträge mit Importorganisationen in Europa. Diese ermöglichen es ihnen, Investitionen in Klima- und Umweltschutz zu tätigen. Dies ist mit kurzfristigen Verträgen und damit zusammenhängenden Unsicherheiten gar nicht möglich. Klimaveränderungen wie Wüstenbildung verschärfen die Lage gerade von Kleinproduzenten im Süden, welche am wenigsten zum Klimawandel beigetragen haben, aber am härtesten unter ihm zu leiden haben. Steigt die Temperatur in Uganda beispielsweise um nur 2 Grad Celsius an, so ist dort kaum noch Kaffeeanbau möglich. Daher liegt das besondere Augenmerk auf der Förderung von Kleinproduzenten.

Aktion "Mit Fairem Handel das Klima verbessern"

Wir haben im Weltladen Unterschriften gesammelt, mit denen Bundeskanzlerin Merkel zu einer nachhaltigen Politik gegen Armut und Klimawandel aufgefordert wird und haben exemplarisch einige besonders klimafreundliche Produkte in unserem Sortiment vorgestellt. Auch am Fair Trade Point an der Uni wurden Unterschriften gesammelt. 

Und unseren Stand beim BUND-Umweltfest am 28. Juni auf dem Münsterplatz in Konstanz haben wir ebenfalls unter das Motto „Fairer Handel schafft gutes Klima“ gestellt. Zudem haben wir auch beim Umweltfest weitere Unterschriften gesammelt, so dass Frau Merkel ingesamt 99 Unterschriften aus Konstanz bekommen hat.

Weltladen-Stand beim Umweltfest auf dem Münsterplatz
 
Die Besucher des Umweltfests konnten zudem bei einem Quiz ihr Wissen um Fairen Handel und Klimaschutz testen.